Georgische Restaurants in Deutschland: Saarbrücken

GEORGISCHE KÜCHE  - Mittlerweile gibt es mehrere georgische Restaurants in Deutschland. Die georgische Küche ist noch relativ unbekannt, aber wir freuen uns darüber, dass das Angebot da ist. Wir waren in Urlaub und haben uns entschlossen, das georgische Restaurant „Tbilisi“ in Saarbrücken zu besuchen.

Georgische Restaurants

Das Restaurant befindet sich in zentraler Lage, in einem schönen Gebäude in der Fußgängerzone im alten Stadtzentrum von Saarbrücken. Übrigens ist das Restaurant in Saarbrücken nicht das Einzige zum Thema Georgien: Die Stadt ist seit 1975 Partnerstadt mit der georgischen Hauptstadt Tbilisi.

Im Restaurant „Tbilisi“ fällt als Erstes die moderne und ruhige Einrichtung auf. Man geht hier einfach rein, ob man je von Georgien gehört hat oder nicht. Wer das Land kennt, erkennt nach einiger Zeit aber doch georgische Symbole und Stil. Das Menü bietet eine charakteristische Auswahl georgischer Gerichte, gerade genug für "Insider" aber auch geeignet für „Anfänger“.

Natürlich war dazu georgischer Wein im Angebot. Wir entschieden uns bei unserem ersten Besuch für Chatschapuri ("Käsebrot"), Odjachuri ("Hauskost", Topf mit Fleisch und Gemüse) und Lula Kebab (gewürzter Hackfleischwurst mit Sauce). Als wir an einem anderen Tag noch mal vorbei kamen, hatten wir Joghurtsuppe, Lobio (Bohnentopf) und Lachsspies mit Granatapfelsoße. Die Chatsjapuri war gut – ist auch wichtig für ein georgisches Restaurant, dass die genau typisch und lecker ist! Georgische gefüllte Brote (Chatsjapuri, Lobiani, Kubdari) sind herrlich. Man muss aber aufpassen, als Vorspeise nicht zu viel davon zu essen.

Besser eine kleine Portion bestellen. Die Joghurtsuppe und Lobio waren ziemlich große Portionen, waren aber frisch und lecker. Es gab genug Beilagen (Salat, Maisbrot, Kartoffeln) und Soßen. Die Kartoffeln waren ein wenig weich, aber weiterhin schmeckte alles gut und typisch georgisch. Von den Weinen hat uns Saperavi Rosé am besten gefallen. Die Bedienung war freundlich und behilflich. Man erklärte den Gästen die Gerichte und erzählte auch etwas über Georgien. Die Preise sind unserer Meinung nach angemessen im Verhältnis zu dem, was man bekommt, und zu den Preisen anderer Restaurants in der direkten Umgebung.


Die georgische Küche bietet typische Hausmannskost, die für Deutsche durchaus gut schmecken kann. Untereinander haben wir später noch diskutiert, ob man die georgische Küche durch Übersetzung von Namen der Gerichte popularisieren sollte. Statt Chatschapuri kann man zum Beispiel auch "Käsebrot" sagen. Aber das passt doch irgendwie nicht. Eine Chatschapuri ist eine Chatschapuri. Wer die georgischen Gerichte einmal kennt, will sie mit nichts anderem mehr vergleichen.